Pädagogik Waldorfschule

Wir entwickeln ein Schul- und Lernkonzept auf Grundlage der anthroposophischen Menschenkunde, verbunden mit den handlungspädagogischen Ansätzen nach Dr. P. Guttenhöfer und einem eigenen Inklusionskonzept.

Unsere Schule will in kleinen Klassen von bis zu 24 Kindern den klassischen Waldorflehrplan mit diesen innovativen Ansätzen verbinden.

Mit den Waldorfschulen in Frankfurt und Bad Nauheim haben erste Gespräche stattgefunden, auch über eine Kooperation, so dass zukünftig ein Wechsel in die Oberstufe einer dieser Schulen für unsere Schüler*innen möglich werden kann.

Handlungspädagogik in einer Waldorfschule für Bad Vilbel

Wenn unsere Kinder an der Seite von sinnvoll tätigen Erwachsenen den elementaren Dingen des Lebens selber auf den Grund gehen und ihre Selbstwirksamkeit erleben konnten, werden sie sicher und authentisch im Leben stehen.

Das Lernen in unserer Schule findet im Wechsel im Klassenraum und in den Tätigkeitsbereichen der Lernbegleiter*innen statt: auf dem Acker, im Stall, in der Holzwerkstatt, in der Küche. Je nach Entwicklungsstand der Lerngruppe wechseln sich Lernphasen (Zeit zum Lernen) mit Erholungsphasen (Zeit zum Spielen) ab.

Wenn wir möchten, dass unsere Kinder gedeihen, dass sie wirklich selbstbewusst und frei groß werden, dann müssen wir Ihnen Raum geben, die Erde zu lieben, bevor wir von ihnen verlangen sie zu retten.

David Sobel

Inklusion: Gemeinsame Lernwege

Wir wollen, dass Kindern mit und ohne Behinderung gemeinsam ihre Lernwege gehen. Wir nehmen diese Herausforderung mit Ernst und großer Freude an und arbeiten zur Zeit mit Hilfe von Expertinnen aus dem Kindergarten und von verschiedenen Waldorfschulen an einem Inklusionskonzept für unsere Schule.